20 Flaschen Erdinger Urweisse 0,5l - Bier aus Bayern 5,2% vol.

Beschreibung

20 Flaschen Erdinger Urweisse 20x0,5l 5,2% vol. - Bier aus Bayern


Artikelnummer: 207238
Kategorie: Bier
Inhalt: 20x0,5l
Alkoholgehalt: 5,2% vol.
Herkunftsland: Deutschland
Farbstoffe: ohne Farbstoffe
Allergenhinweise: enthalten glutenhaltiges Getreide, namentlich Gerste (Gerstenmalz) und Weizen (Weizenmalz)
Hersteller: Privatbrauerei Erdinger Weißbräu Werner Brombach GmbH, Lange Zeile 1/3, 85435 Erding



Erdinger Weissbräu



In der weltweit grössten Weissbierbrauerei verbinden sich Tradition und Fortschritt: Das Bier wird nach altüberlieferten Rezepturen sowie unter Einsatz modernster technischer Herstellverfahren gebraut. Viele Bierfreunde in- und ausserhalb Deutschlands verbinden heute die altbayerischen Bierspezialitäten aus Erding mit höchstem Weissbiergenuss.



Die Anfänge von Erdinger Weissbräu liegen im Jahre 1886, als der Bau einer Weissbierbrauerei in Erding erstmals urkundlich erwähnt wurde. Nach mehreren Besitzerwechseln erwarb 1935 der damalige Geschäftsführer Franz Brombach die Brauerei und gab ihr am 27. Dezember 1949 den Namen Erdinger Weissbräu.



1965 trat der Sohn von Franz Brombach, Werner Brombach, in das Unternehmen ein. Er übernahm 1975 die Privatbrauerei und führt das erfolgreiche Werk seines Vaters bis heute fort. Neben seinem ausgeprägten Qualitätsanspruch setzt Werner Brombach vor allem auf eine zielgerichtete Werbe- und Verkaufspolitik mit einem klaren Markenerscheinungsbild, die die Werte altbayerische Spezialität und höchster Qualitätsstandard in den Mittelpunkt stellt.



Heute steht Erdinger Weissbier weltweit für Weissbiergenuss und bayerische Brautradition. Mit einem Ausstoss von mehr als 1,45 Mio. hl, rund 400 Mitarbeitern und einem Vertriebsnetz, das sich nahezu über den gesamten Globus erstreckt, ist die Traditionsbrauerei national wie international Weissbier-Marktführer. Als eine der grössten deutschen Privatbrauereien rangiert Erdinger Weissbräu auf dem gesamten deutschen Biermarkt unter den ersten Plätzen.



Qualität



Die Qualität aller Produkte von Erdinger Weissbräu ist gekennzeichnet durch den hohen Qualitätsanspruch, den der Inhaber, Werner Brombach, und alle Mitarbeiter von Erdinger Weissbräu verkörpern. Die Verwirklichung des Qualitätsanspruches beginnt mit der sorgfältigen Auswahl und Annahme von Rohstoffen und endet mit der Verkostung aller unserer Produkte, vor dem Verkauf. Die konsequente Qualitätspolitik garantiert ein Produkt, das in jeder Phase der Herstellung streng überwacht und damit in gleichmässigster Produktqualität hergestellt wird.



Nur die traditionelle Flaschengärung lässt ein Bier reifen, das in puncto Geschmacksstabilität, Farbe, Hefetrübung seinesgleichen sucht. In verschiedenen Arbeitskreisen und Projektgruppen werden technologische und technische Fragestellungen diskutiert und weiterentwickelt. Durch diese Forschungsarbeit und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulinstituten (z.B. Weihenstephan) werden die Herstellungsprozesse und die Produktqualität von Erdinger Weissbieren ständig verbessert.



Rohstoffe



Alle Rohstoffe, die Sie zum Brauen des Erdinger Weissbiers benötigen, werden sorgfältig kontrolliert. Ob Hopfen, Wasser, Gerste oder Malz – lediglich die feinsten Zutaten finden den Weg in das Bier. Nur durch strengste Kontrollen, von den Rohstoffen bis hin zum fertigen Produkt, kann Erdinger den unvergleichlichen Geschmack der Erdinger Weissbierspezialitäten garantieren.



Hopfen



Sie verwenden nur Hopfen, der aus neutral-kontrolliertem Vertragsanbau stammt. Hier wird mit optimalem Düngereinsatz und geringstmöglichen Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln produziert. Der Hopfen kommt ausschliesslich aus dem Anbaugebiet der Hallertau, das nur etwa 50 Kilometer von der Brauerei entfernt ist.



Malz



Das Malz wird ausschliesslich aus Vertragsmälzereien bezogen.
Verarbeitet wird ausschliesslich sortenreiner Weizen und sortenreine Gerste. Neue Gersten- und Weizensorten werden in Zusammenarbeit mit den Mälzern, Landwirten und Saatgutzüchtern gemeinsam entwickelt und auf ihre Braufähigkeit getestet. Die Kontrolle erfolgt vom Feld (Feldbegehung) bis zur Anlieferung des Malzes (Wareneingangskontrolle).



Wasser



Das zum Brauen und zum Reinigen verwendete Wasser entstammt ausschliesslich zwei eigenen Tiefbrunnen, die etwa 160 m tief sind. Dieses Wasser hat eine hervorragende Trinkwasserqualität. Die ständige Überprüfung des Wassers erfolgt durch interne und externe Institute.



Hefe



Die bei Erdinger Weissbräu eingesetzte obergärige Hefe ist weltweit einzigartig und wird in einer eigenen, konventionellen Reinzucht vermehrt und aufbewahrt. Die Hefe ist weitgehend für den typischen Geschmack der Erdinger Weissbiere verantwortlich.



Flaschengärung



Garantie für Qualität und Geschmack

Bei der Flaschengärung handelt es sich um ein spezifisches obergäriges Verfahren zur Reifung des Bieres und zur Anreicherung mit Kohlensäure, das traditionell in Bayern angewandt wird und auch dort am meisten verbreitet ist. Das Weissbier reift bei diesem Verfahren nicht im Tank sondern in der Flasche oder im Fass.



Erdinger Weissbräu ist die einzige Brauerei, die dieses aufwendige Verfahren in dieser Größenordnung bei allen hefehaltigen Weissbieren anwendet, um eine gleichbleibende, geschmacklich hervorragende Qualität aller Produkte garantieren zu können. Deshalb wird Erdinger Weissbier auch gerne als bayrischer Champagner bezeichnet.



Die Flaschengärung bei Erdinger Weissbräu erfolgt in folgenden Schritten:



Das im Gärkeller vergorene Jungbier wird filtriert, um Trübungs- und Eiweißstoffe abzutrennen.



Frische Hefe und etwas Speise (unvergorene Würze) werden zugegeben und in einem Mischtank vermischt.



Es folgt die Abfüllung in Flaschen oder Fässer.



Die Reifung erfolgt in einem speziellen Lager, dem Hochregallager, und dauert dann je nach Sorte verschieden lang. Die frisch zugefügte Hefe vergärt während dieser Nachreifungszeit den in der Speise enthaltenen Malzzucker und bildet damit das endgültige, für Erdinger Weissbier typische, Geschmacks- und Geruchsprofil aus.



Ausserdem reichert sich die Flasche mit Kohlensäure an, die Flasche "kommt auf Druck" und das Bier erhält so seine Frische. Dies äussert sich einerseits durch den prickelnden Geschmack auf der Zunge und andererseits durch das Zischen beim Öffnen, wenn der Druck entweicht.



Reinheitsgebot



Deutsches Bier - der reine Genuss!



In Deutschland ist mittlerweile seit über 800 Jahren das Bier brauen gesetzlich geregelt. Das Reinheitsgebot ist längst zu einem weltweiten Gütesiegel für die Qualität deutscher Biere geworden. Die Ursprünge gehen auf das Jahr 1165 zurück, in dem in Augsburg erstmals eine Strafe für den Ausschank von "schlechtem" Bier erlassen wurde. Über 300 Jahre später, 1487, erliess Herzog Albrecht IV. eine Verordnung, die zunächst nur für den Raum München galt und die den Bierpreis einheitlich regelte. Sie besagte, daß "die Mass Winterbier solle ein Pfennig, die Mass Sommerbier zwei Pfennige kosten". Weiterhin hatte jeder Brauer einen sogenannten Brau-Eid zu leisten, wonach er zum Brauen von Bier nur Gerste, Hopfen und Wasser und keinerlei andere Zutaten verwenden durfte.



1493 erging von Herzog Georg dem Reichen von Bayers-Landshut ein Erlass, der 1516 auf ganz Bayern ausgedehnt wurde. Dieser ist bekannt als das BAYERISCHE REINHEITSGEBOT. Wie der Brau-Eid schreibt er den Brauern vor, daß keinem Bier etwas anderes zugesetzt werden darf als Gerste, Hopfen und Wasser.



Bis heute sind die Vorschriften des Reinheitsgebotes mit geringfügigen Änderungen im Deutschen Biersteuergesetz enthalten. So finden sich hier neben verschiedenen steuerrechtlichen Verpflichtungen auch Vorgaben, die das Brauen selbst betreffen. So darf z.B. für untergäriges Bier nur Gerstenmalz, Hopfen, Hefe und Wasser verwendet werden. Diese Verordnung beinhaltet unter anderem Regelungen für obergärige Biere, wie z.B. Weissbier. So sind für obergärige Biere auch die Verwendung von anderen Getreidemalzen, wie eben Weizenmalzen, erlaubt.



Auch weiterhin können sich Freunde deutscher Biere auf die reinen Zutaten verlassen. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 12. März 1987 dürfen zwar aufgrund der Regelungen des freien Warenverkehrs innerhalb Europas, auch in Deutschland solche Biere verkauft werden, die nicht nach dem Reinheitsgebot hergestellt sind und andere Rohstoffe - wie etwa Mais, Reis oder Hirse enthalten. Diese müssen jedoch eindeutig gekennzeichnet werden. Wenn Sie aber beim Kauf von Bier einfach auf das Gütesiegel "gebraut nach dem Reinheitsgebot" achten, ist Ihnen reiner Biergenuss garantiert!



Umweltschutz



Für die Akzeptanz, für die Glaubwürdigkeit beim Kunden, wie auch im Sinne der wirtschaftlichen Unternehmensführung hat die Beachtung der Auswirkungen auf die Umwelt für uns höchste Priorität. Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, sowie der umweltgerechte Umgang mit unseren Ressourcen stehen im Hause Erdinger Weissbräu an oberster Stelle.



Beim Umgang mit Rückständen wird folgende Prioritätenliste umgesetzt:



- Vermeidung

- Verwertung

- Entsorgung



Ein Umweltmanagement-Konzept sichert die Einhaltung der Massnahmen zum Umweltschutz. Diese reichen vom Einkauf, wo bereits ökologische Gesichtspunkte umgesetzt werden, bis hin zum Verbraucher.



Beispiele für Umweltschutzmaßnahmen:



- Einsatz von Hopfen nur aus neutral kontrolliertem Vertragsanbau

- Weitestgehender Verzicht auf Pflanzenschutzmittel beim Hopfenanbau

- Umfangreiche Wassersparmassnahmen in allen Bereichen der Brauerei

- Entsorgung der Treber über ortsansässige Landwirte als hochwertiges Futtermittel

- Entsorgung der Überschusshefe für die Produktion von Lebensmitteln, Pharmaka, etc.

- Entsorgung des Abwassers über eine eigene anaerobe Abwasseraufbereitungsanlage

- Kompostierung der anfallenden Kieselgur nach Bioabfall- und Kompostverordnung

- Einsatz von speziell abgestimmten Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, um einen optimalen Abbau in der eigenen Kläranlage zu gewährleisten

- Betrieb eines zentralen Reinigungsmittel-Tanklagers, um auf Kleingebinde zu verzichten

- Einsatz von Modulkasten als Mehrweggebinde

- Verwendung von schwermetallfreien Etiketten

- Verzicht auf die Stanolierung von Flaschen

- Fachgerechte Entsorgung von Altglas über den Glaslieferanten zur Herstellung von Neuglas

- Energiesparmassnahmen durch Wärmerückgewinnung
Haushaltsübliche Trennung und Wiederverwertung von Folien, Papier/Kartonagen, Metall, Glas, Holz und Sondermüll, etc.

- Umfassende Lärmschutzmassnahmen

- Einsatz von Staplern mit speziellen Abgas- und Russfiltern



Weissbiergenuss



Das richtige Einschenken von Erdinger Weissbier



Wenn Sie Ihr Erdinger im Kühlschrank aufbewahren, optimal ist eine Temperatur von 7° Celsius, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Flasche steht. Bei liegenden Flaschen kann die Hefe beim Öffnen nach unten rutschen, sich dadurch die Kohlensäure spontan im Bier entbinden und das Bier schäumt beim Einschenken über.



Weissbiergläser sollten am Besten mit der Hand gespült werden. Bei der Reinigung in einer Geschirrspülmaschine sollte man darauf achten, sie nicht zusammen mit fettigem Geschirr zu spülen, ein spezielles Glasprogramm zu wählen (sofern vorhanden) und einen speziellen Glasspüler zu verwenden. Die sauberen Gläser sollten innen nicht nachpoliert werden.



Ist das Bier gut gekühlt, gibt es folgende klassische Methode, um Erdinger Weissbier in das dazugehörige Weissbierglas zu schenken:



Schritt 1:


Zuerst die Gläser gut mit kaltem Wasser ausspülen.



Schritt 2:

Das Glas leicht schräg halten und das Bier langsam am Flaschenrand entlang einschenken. Die Flasche aber nicht ganz leer machen, ungefähr ein fingerbreit Bier sollte zurückbleiben.



Schritt 3:

Es fehlt noch die Hefe, die neben anderen Zutaten dem Bier seinen typischen Geschmack gibt.



Schritt 4:

Flasche leicht kreisen um die Hefe aufzuschütteln und dann einschenken.



Schritt 5:

So verteilt sie sich im ganzen Glas und es bildet sich eine schöne Schaumkrone - der Erdinger Weissbiergenuss ist perfekt.



Die Geschichte des Weissbiers



Den ersten wissenschaftlichen Nachweis über die Existenz der Braukunst lieferte ein bemaltes Tongefäß aus dem 4. Jahrtausend vor Christus, das zwei Frauen beim Genuss von Bier darstellt. Da damals lediglich die obergärige Brauweise bekannt war und weizenähnliche Getreidearten weit verbreitet waren, kann man daraus folgern, daß das erste Bier, welches gebraut wurde, ein zumindest dem Weissbier ähnliches Getränk war.



Die eigentliche Geschichte des Weissbieres wie wir es heute kennen, begann jedoch erst vor rund 500 Jahren. 1520 nämlich verlieh Ludwig X. seinem Landhofmeister Hans Sigismund von Degenberg das Privileg Weissbier für das gesamte Gebiet des Bayerischen Waldes herzustellen. Obwohl 1567 das Brauen von Weißem Bier verboten wurde, behielten die Degenberger dieses Recht auch weiterhin. Als das Geschlecht der Degenberger schliesslich ausstarb, nahm Herzog Maximilian das Recht Weissbier zu brauen wieder an sich. Zwar behielt das 1567 erlassene Gesetz weiter seine Gültigkeit, doch galt dies nicht für den Landesfürsten - so war es möglich, daß er konkurrenzlos brauen konnte. Das Weissbiermonopol war eine sichere und wichtige Einnahmequelle der Wittelsbacher, zumal das Weißbier immer mehr an Popularität gewann.



War das Hoheitsrecht zur Herstellung von Weizenbier zunächst nur auf München beschränkt, entstanden nach und nach überall im Land kurfürstliche Brauhäuser, in denen gegen Abgaben Weissbier gebraut werden durfte. Weissbier zu brauen war allerdings weiterhin ausschliesslich den jeweiligen Landesherren vorbehalten. Zudem durfte Weissbier das ganze Jahr über, Braunbier dagegen nur in den kühleren Monaten, von September bis April gebraut werden.



Erst als es Mitte des 18. Jahrhunderts gelang aufgrund neuer Brautechniken die Qualität der Braunbiere zu verbessern, wurde das Weißbier "bürgerlich". Neben den Adligen durften fortan alle Brauberechtigten im Land Weissbier brauen.



Das Weissbier heute



Die Heimat des Weissbieres ist und bleibt Bayern. Rund 1.000 Sorten Weissbier werden hier gebraut. Damit stammen rund 90% aller Weissbiere am Markt aus bayerischen Landen. Mit ca. 30% ist Weissbier seit einigen Jahren die ausstossstärkste bayerische Biersorte. Eine erstaunliche Entwicklung, wenn man bedenkt, dass noch in den Nachkriegsjahren des zweiten Weltkrieges der Weissbieranteil am Gesamtbierausstoss in Bayern lediglich 3% betrug. Längst schätzt man auch ausserhalb bayerischer Grenzen, in anderen Bundesländern und auch im Ausland, das erfrischende Spezialitätenbier. Nach Angaben des Bayerischen Brauerbundes liegt Weissbier gerade bei sportlich engagierten jungen Männern und Frauen voll im Trend.



Wie wird's gebraut?



Weissbier zählt zu den sogenannten obergärigen Bieren, welches mit obergäriger Hefe aus Weizen- und Gerstenmalz gebraut wird. Bei dieser Bierart steigen die Hefezellen im Laufe des Gärungsprozesses an die Oberfläche auf, wo sie eine weisse Schicht bilden. Untergärige Hefe hingegen, wie sie beim Brauen von Pils, Export oder Märzen verwendet wird, setzt sich am Boden ab. Gerade aufgrund des mässigeren Hopfenanteils und des höheren Kohlensäureanteils gilt Weissbier unter Kennern als aussergewöhnlich frische und durstlöschende Bierspezialtät - und das gilt natürlich auch besonders für das Erdinger Weissbier.



1886

wird die Weissbierbrauerei in Erding in der Kordonhausgasse 8 gegründet. Ihr Besitzer ist der Erdinger Johann Kienle. 1890 geht die Brauerei dann in das Eigentum der Familie Stadlmaier aus München über.



1930

wird die Brauerei in Erding von der Malzfabrik F.W. Otto AG aus Hildesheim gekauft. Ihr Geschäftsführer wird Franz Brombach, der den Grundstein für den späteren Erfolg der Brauerei legte.



1935

kauft Franz Brombach die Brauerei. Damalige Weißbier-Jahresproduktion: 2.500 hl pro Jahr. Zum Vergleich:
Heute braut Erdinger an Spitzentagen pro Tag 8.100 hl!



1949

erhält die Brauerei den Namen Erdinger Weissbräu.



1950

können bereits 6.000 Flaschen pro Stunde abgefüllt werden. Die Jahresproduktion liegt bei 6.586 hl.



1965

Es geht rasant aufwärts: Die Jahresproduktion steigt auf 40.057 hl.. Werner Brombach, heutiger Brauereiinhaber, tritt in das Unternehmen ein.



1970

entsteht der erfolgreiche Werbe-Slogan "Einmal landet jeder beim Erdinger Weissbier!"



1971

Start der bis heute erfolgreichen Werbung für die Marke Erdinger Weissbier, die die Argumente "altbayerische Spezialität" und "hohen Qualitätsstandard" in den Vordergrund stellt.
Der neue Erdinger-Jingle "Des Erdinger Weissbier, des is hoid a Pracht..." entwickelt sich in der Folgezeit zum Klassiker.



1975

Über achtzigjährig stirbt Franz Brombach. Sein Sohn, Werner Brombach, tritt die Nachfolge an.



1978

wird auf dem neuen Brauereigelände vor den Toren Erdings ein Flaschengärkeller gebaut.



1982

schafft die neue Abfüllanlage 72.000 Flaschen pro Stunde!



1983

nimmt die neue Brauerei mit Gärkeller, Lager, Filterkeller und Labor in Betrieb - und dies nach nur 11 Monaten Bauzeit!
Die neue Brau-Kapazität: 600.000 hl pro Jahr.



1987

mit dem erweiterten Sudhaus können nun 900.000 hl Weissbier gebraut werden!



1989

die neue Abfüllanlage, mit einer Leistung von 110.000 Flaschen pro Stunde, und das neue Hochregallager für 80.000 hl werden gebaut und in Betrieb genommen.



1990

durchbricht Erdinger zum ersten Mal die Schallmauer von 1 Mio. Hektolitern!



1991

wird wieder ein weiteres neues Sudhaus in Betrieb genommen. Damit steigt die Kapazität auf 1,5 Mio hl jährlich. Diese kann aber noch bis auf 2 Mio. hl erweitert werden!



1995

wird der offizielle Erdinger Fanclub gegründet.



1998

Mit einem Absatz von 1,3 Mio. hl ist Erdinger die größte Weissbierbrauerei der Welt, innerhalb Deutschlands zudem eine der grössten Brauereien in Privathand.



1999

Erdinger Weissbräu ist mit einer eigenen Website unter www.erdinger.de im Internet vertreten.



2000

Anfang des Jahres wird das neue Besucherzentrum für Brauereibesichtigungen eröffnet. Im Sommer kommt Erdinger Champ auf den Markt, die Brauinnovation des Jahres - das erste Erdinger Weissbier, das man direkt aus der Flasche trinken kann.



2004

Der Erdinger Fanclub hat 65.000 Mitglieder aus 48 Ländern. Weil's eben schmeckt! Unglaublich, aber wahr: Heute wird Erdinger Weissbier in über 70 Länder der Erde exportiert.



incl. 1,90 Euro Pfand

Bewertungen

Wunschpreis

Nachfolgend können Sie Ihren Wunschpreis eintragen. Sobald für diesen Artikel der Preis erreicht ist, erhalten Sie von uns eine E-Mail.
gewünschter Preis: (€)
E-Mail:
Pflichtfelder sind fett geschrieben

Frage zum Produkt

Haben Sie eine Frage zu diesem Produkt?

Meine E-Mail-Adresse:

Meine Frage:

Bitte geben Sie diese Buchstaben ein
captcha

Pflichtfelder sind fett geschrieben

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch folgende Artikel gekauft:

29,90 *
(€ 2,99 / l)
Preis bei Vorkasse € 29,30
zur Detailansicht
27,90 *
(€ 2,79 / l)
Preis bei Vorkasse € 27,34
zur Detailansicht
eKomi Kundenmeinungen
PayPal-Bezahlmethoden-Logo